Ist eine Nasenkorrektur schmerzhaft?

Ist eine Nasenkorrektur schmerzhaft? Prinzipiell ist das Schmerzempfinden der Menschen sehr unterschiedlich ausgeprägt. Es hängt letztlich von verschiedenen Faktoren ab, ob vermehrte Schmerzen nach einer Nasenoperation auftreten. Viele Patienten haben nach dem Eingriff wenig oder gar keine Schmerzen. Oft wird lediglich über ein Völlegefühl in der Nase berichtet. Dieses entsteht durch die häufig notwendige Nasentamponade, welche nur für einen Tag in der Nase bleibt und Blutungen verhindern soll. Auch die Nasenscheidewand-Schienen können vorübergehend ein Druckgefühl auslösen. Diese sogenannten „Splints“ werden regelmäßig am Ende einer Nasenoperation an beiden Seiten der Nasenscheidewand angebracht und mittels kleiner Nähte fixiert. Sie verbleiben für etwa eine Woche in der Nase. Die Schienen werden dann in meiner Ordination nach dem Öffnen der Fixiernähte entfernt. Der Vorgang dauert nur wenige Sekunden und wird aus Erfahrung zwar als unangenehm, aber nicht als schmerzhaft empfunden.

Im seltenen Fall von vermehrten Schmerzen nach einer Nasenoperation kann man mit Schmerzmitteln einfach und gut behandeln. Besonders bei Begradigung von Schiefnasen oder Abtragung von großen Nasenhöckern ist die Gabe von Schmerzmitteln während und nach der Operation sinnvoll. Aufgrund der abschwellenden Wirkung dieser Medikamente wird dadurch zusätzlich eine mögliche Schwellung verringert. Wenn auf das Brechen des Knochens bei einer Nasenoperation verzichtet werden kann, wird meist nur über ein vorübergehendes Taubheitsgefühl im Bereich der Nase oder des Oberkiefers berichtet. Ein Beispiel dafür ist die Nasenspitzenkorrektur, bei der ausschließlich die Form der Knorpel im Bereich der Nasenspitze verändert wird. Auch das Anheben einer tief stehenden Nasenspitze kann zu derselben Wahrnehmung führen. Dieses Taubheitsgefühl kann für mehrere Wochen bestehen bleiben, verschwindet aber über die Zeit zur Gänze.